News

FDP verlangt Initiative für wirtschaftlichen Neustart nach Corona

Foto: Container,

Berlin (dts) – FDP-Fraktionsvize Michael Theurer will mehr Engagement der Bundesregierung für eine wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie. „Die erwartete leichte Verbesserung der Konjunktur ist noch lange keine Trendwende“, sagte er am Dienstag. „Es darf nicht vergessen werden, dass bereits etwa eine Million Arbeitsplätze verloren gegangen sind und gerade im Dienstleistungsbereich weiterhin tausende Existenzen und Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.“

Hier müsse eine Insolvenzwelle verhindert werden. „Dafür ist es wichtig, jetzt den Bürokratiedschungel bei den Unternehmenshilfen durch den Verlustrücktrag nach dem Kieler Modell zu ersetzen.“ Die Bundesregierung habe bislang auch kaum etwas dafür getan, damit die Unternehmen nach der Corona-Pandemie den „Aufholwettbewerb“ starten können. „Das muss sich schleunigst ändern. Jetzt gilt es endlich die Weichen für einen Kick-Start aus der Krise zu stellen“, so Theurer. Dazu brauche man eine umfassende Unternehmensteuerreform, radikalen Bürokratieabbau und mehr Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur. „Der Dreiklang, den wir der Bundesregierung ins Stammbuch schreiben, heißt entlasten, entfesseln, investieren“, sagte der FDP-Fraktionsvize.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"