• 21. Oktober 2020 20:39

US Militär eröffnet Beratungszentrum in Erbil

Erbil, Kurdistan (Irak) – Die amerikanischen Streitkräfte eröffnen ein neues Beratungszentrum, um die Zusammenarbeit mit den kurdischen Peschmerga zu verbessern.

Wir sind dabei, ein Beratungszentrum aufzubauen, um direkt mit den Peschmerga zusammenarbeiten. Die Koalition wird die Peschmerga weiterhin unterstützen und die Special Operations Unit berät weiterhin die Anti-Terror-Kräfte in der Autonomen Region Kurdistan.“, erklärte Col Wayne Marotto, der neue Sprecher der von der US geführten Operation Inserent Resolve.

Zuvor hatte der US-Botschafter im Irak, Matthew Tueller bei einem Besuch in Erbil Ausrüstung im Wert von 250 Millionen US-Dollar an das Peschmerga-Ministerium angekündigt – vor Allem sondergeschütze Militärfahrzeuge.

Zur Bedrohung durch die vom Iran gesteuerten Milizen sagte Marotto „Sie greifen die irakischen Sicherheitskräfte an, greifen die zivilen Logistikkonvois der irakischen Sicherheitskräfte an, töten Iraker. Derzeit greifen sie nur etwa fünf Prozent der Konvois an. im Vergleich zu historischen Höchstständen, die wir im Irak hatten, ist dies sehr niedrig.

Marotto stützt sich auf die Erfahrungen der Operation Iraqi Freedom (OIF) von 2003. Damals erwartete die Bush-Regierung einen schnellen Sieg, stattdessen kam es zu großen Aufständen und das Land stürzte erneut ins Chaos. Als der damalige Feind als besiegt galt, wurden die US-Truppen aus dem Irak abgezogen. Doch nur drei Jahre später waren die Terroristen unter einem neuen Namen zurück, was zu einer zweiten US-Intervention führte.

Aufgrund dieser bitteren Erfahrung haben die USA erkannt, dass sie den Irak nicht einfach verlassen können „Die Koalitionskräfte werden weiterhin mit den Peschmerga und den irakischen Sicherheitskräften zusammenarbeiten und sicherstellen, dass alle Überreste von ISIS besiegt werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung