News

Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 1,93

Foto: Krankenhausflur,

Berlin (dts) – Die bundesweite Hospitalisierungs-Inzidenz für Corona-Infizierte ist gestiegen. Das RKI meldete am Donnerstagmorgen zunächst 1,93 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden 7 Tagen (Mittwoch ursprünglich: 1,90). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden.

Trotzdem zeigen sie den Trend richtig an. In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungs-Inzidenz vorläufig bei 0,96, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,60, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 1,12, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 1,41, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 2,67 und bei den Über-80-Jährigen bei 7,11 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner. Die Hospitalisierungs-Inzidenz gilt seit dem Sommer offiziell als der wesentliche Indikator für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen, eine einheitliche Schwelle ist aber nicht definiert. In Baden-Württemberg ist beispielsweise ein Wert von 8,0 über alle Altersgruppen eine erste Hürde, ab 12,0 gilt eine Alarmstufe.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"