Baltische StaatenbsnRussland

Baltische Staaten bauen 600 Bunker gegen Russland

Was das estnische Verteidigungsministerium am achten Februar dieses Jahres vorstellte, weckt Erinnerungen an die Maginot-Linie: Die baltischen Staaten wollen 600 Bunker zum Schutz vor einem russischen Angriff bauen. 

Die Grenzen der baltischen Staaten zu Russland und Belarus

Die Sicherheitslage in Europa hat sich in den letzten Jahren verschärft. Die baltischen Staaten wären vermutlich das erste Ziel eines russischen Angriffs auf die EU. Angesichts der Bedrohung haben sich Litauen, Lettland und Estland im Januar darauf geeinigt, entlang ihrer Grenzen zu Russland und Belarus eine gemeinsame Verteidigungslinie zu errichten. Diese Initiative zielt darauf ab, die Sicherheit der baltischen Staaten zu stärken und eine mögliche russische Invasion abzuschrecken und zu bekämpfen.

Die Bedeutung einer starken Verteidigungslinie

Die Idee, eine gemeinsame Verteidigungslinie entlang der baltischen Grenzen zu errichten, basiert auf den Erfahrungen aus der Ukraine. Dort haben sich defensive Systeme, darunter Bunker und Gräben, als äußerst wirksam erwiesen. Die baltischen Staaten planen, das in der Ukraine erworbene Wissen zu nutzen und eine ganze Reihe von Maßnahmen umzusetzen, die den Vormarsch russischer Truppen in den baltischen Raum erschweren sollen.

Zu den geplanten Maßnahmen gehört der Bau von etwa 600 befestigten Bunkern. Diese Bunker sollen Soldaten Schutz bieten und mit Ausrüstung und Munition ausgestattet werden. Darüber hinaus sollen in Litauen 18 Gegenmobilitätsparks eingerichtet werden, in denen Anti-Personen- und Anti-Fahrzeug-Ausrüstung, wie zum Beispiel Panzersperren, gelagert werden.

Die Bedeutung natürlicher Barrieren

Die Verteidigungslinie wird auch natürliche Barrieren nutzen, um die Bewegung feindlicher Truppen einzuschränken. Dazu gehören Baumreihen und eine Vertiefung von Entwässerungsgräben in der Grenzregion. Bereits bestehende Zäune entlang der litauischen und lettischen Grenzen zu Belarus, die im Rahmen der von Minsk orchestrierten Migrationskrise 2021-2022 installiert wurden, sollen ebenfalls in das Verteidigungssystem integriert werden.

Die Idee hinter diesen natürlichen Barrieren ist es, den Vormarsch feindlicher Truppen frühzeitig zu stoppen und den baltischen Staaten wertvolle Zeit zu verschaffen, um auf eine Invasion zu reagieren und ihre Verteidigung zu organisieren.

Die Rolle der NATO

Ein lettischer Soldat beobachtet den Himmel, während sein Kollege eine RBS-70 Boden-Luft-Rakete bedient. Quelle: NATO

Die geplante Verteidigungslinie ist eng mit der NATO und ihrer regionalen Abschreckungsstrategie verbunden. Die baltischen Staaten haben bereits multinationalen NATO-Truppen auf ihrem Territorium stationiert, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Diese Truppen sollen ein erstes Hindernis für eine russische Invasion darstellen und Verbündete in den Konflikt verwickeln.

Die geplante Verteidigungslinie stärkt die Glaubwürdigkeit der NATO-Abschreckung und Verteidigung in der Region. Sie sendet ein klares Signal an Russland und zeigt, dass die baltischen Staaten und ihre NATO-Verbündeten bereit sind, ihr Territorium zu verteidigen.

Herausforderungen und Lösungen

Die baltischen Staaten stehen vor verschiedenen Herausforderungen bei der Umsetzung der geplanten Verteidigungslinie. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, Verstärkungen aus anderen NATO-Mitgliedstaaten rechtzeitig und effektiv zu erhalten. Die Landroute über die vulnerable Suwałki-Lücke zwischen Polen und Litauen ist die einzige Verbindung der baltischen Staaten zu einem NATO-Mitgliedstaat. Diese Passage könnte während einer Krise angegriffen werden und den Zugang für NATO-Verstärkungen erschweren.

Darüber hinaus sind die baltischen Staaten noch immer stark von der russischen Eisenbahninfrastruktur abhängig, was die logistische Unterstützung erschwert. Jedoch wird mit der Fertigstellung der Rail Baltica, einer Eisenbahnlinie, die von Warschau nach Helsinki führt und durch die baltischen Staaten verläuft, eine Verbesserung der Anbindung an den Rest Europas erwartet.

Die Zukunft

Die geplante Verteidigungslinie entlang der baltischen Grenzen zu Russland und Belarus ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Sicherheit der baltischen Staaten – aber auch der gesamten Europäischen Union. Der Bau von Bunkern, die Nutzung vorhandener natürlicher Barrieren und die enge Zusammenarbeit mit der NATO sind erste Schritte der Umsetzung der neuen Abschreckungsstrategie. 

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation in der Region weiterentwickeln wird und ob die geplante Verteidigungslinie den gewünschten Effekt erzielen kann. Die baltischen Staaten zeigen entschlossen, dass sie bereit sind, ihre Sicherheit zu gewährleisten und ihre territoriale Integrität zu verteidigen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"