bsnFinnlandRussland

Russischer Botschafter in Finnland fühlt sich gedisst

Die russische Botschaft in Finnland hat in den letzten Jahren mit verschiedenen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Der Botschafter Pavel Kuznetsov hat in einem Interview mit Ria Novosti einige Probleme aufgezeigt: „Man fühlt sich oft wie in einer belagerten Festung (…). Zum Beispiel haben eine Reihe von Unternehmen, die der Botschaft seit vielen Jahren wirtschaftliche Dienstleistungen zur Verfügung stellen (Müllentnahme, Wartung von Autos und Aufzügen, Baumschnitt usw.), die weitere Zusammenarbeit mit uns abgelehnt. Und ein sehr eklatanter Fall, als sich eine der ältesten Kliniken in Helsinki weigerte, den Mitarbeitern der Botschaft medizinische Versorgung zu bieten“.

Der russische Botschafter in Finnland (traurig)

Hintergrund

Die Beziehungen zwischen Russland und Finnland sind seit jeher komplex. In den letzten Jahren hat sich die Situation jedoch verschlechtert, und es gibt zunehmend Spannungen zwischen den beiden Ländern. Diese Spannungen haben auch Auswirkungen auf die Arbeit der russischen Botschaft in Finnland.

Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen

Ein Hauptproblem, das der Botschafter Pavel Kuznetsov erwähnt, ist die Schwierigkeit, mit lokalen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Kuznetsov berichtet, dass viele Unternehmen, die der Botschaft in der Vergangenheit Dienstleistungen angeboten haben, nun die Zusammenarbeit verweigern. Dies betrifft alle Bereiche des Lebens und der Mission.

Eine Klinik soll sich geweigert haben dem Botschaftspersonal medizinische Versorgung anzubieten. Laut Kuznetsov hatte die Klinik zuvor jahrelang medizinische Dienstleistungen für die Mitarbeiter der Botschaft erbracht, ohne dass es Probleme gab. Die russische Annexion der Krim und der Krieg in der Ukraine haben zu Sanktionen gegen Russland geführt, die sich auch auf die Beziehungen zu Finnland auswirken.

Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Arbeit

Die Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen haben direkte Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Arbeit der Mitarbeiter der Botschaft. Das Botschaftspersonal sei Bedrohungen und beleidigenden Gesten ausgesetzt. Einen Zusammenhang zu den Kriegsverbrechen der russischen Armee in der Ukraine und anderen Ländern scheint er dabei nicht wahrzunehmen. 

Diese Vorfälle zeigen, dass das Klima gegenüber der russischen Botschaft in Finnland feindselig ist. Die Mitarbeiter müssen mit erhöhter Vorsicht arbeiten. Dies hat zweifellos Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit und ihre Fähigkeit, ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen. Die Bilder, welche ihre Armee in anderen Ländern produzieren, scheinen jedoch keinen Einfluss auf Ihre Arbeit zu haben.

Es ist wichtig anzumerken, dass das finnische Außenministerium die Anschuldigungen von Kuznetsov nicht kommentiert hat. Es ist also nicht klar, inwieweit diese Anschuldigungen zutreffen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"