bsnIn eigener Sache

Berlin Story Erfolgsjahr 2023

Erfreulicher Umsatz, neues Museum, neue Ausstellungen

Der Berlin Story Bunker schließt das Jahr 2023 mit hervorragendem Ergebnis ab: Mit 320.000 Besuchern gab es einen Zuwachs von 23 % gegenüber dem Vorjahr. Es kamen nahezu so viele an der Geschichte interessierte Menschen wie im Rekordjahr 2019 mit 350.000 Besuchern. Damit zeigt der Berlin Story Bunker, dass sich eine Gedenkstätte gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus gesellschaftlich engagiert und zugleich wirtschaftlich erfolgreich führen lässt.

Foto: Enno Lenze und Wieland Giebel installieren die Beleuchtung von Erzengel Michael auf dem 30-Meter-Kirchturm neu. Ehrenamtliche Arbeit.

Neu eröffnet wurde das Museum „Deutschland 1945 bis heute“, das zeitlich unmittelbar an die erfolgreiche Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ anknüpft. Wo blieben die Nazis eigentlich nach 1945? Wie entwickelte sich Deutschland zu diesem demokratischen, erfolgreichen und attraktiven Land? Neu ist ebenfalls die Ausstellung „Slava Ukrajini“ über den russischen Angriffskrieg sowie die Rolle deutscher Politiker und Medien. Die Ausstellung „Memes“ über ukrainische Internet-Karikaturen zur Selbstbestätigung und um damit den russischen Gegner lächerlich zu machen, wurde in diesem Jahr vom Nationalen Militärhistorischen Museum in Kyiv übernommen.

Foto: Wieland Giebel, Oleksii Makeiev, Botschafter der Ukraine, Enno Lenze vor dem zerstörten russischen Panzer vor Moskaus Botschaft in Berlin.

Der in der Ukraine in der Schlacht um Kyiv zerschossene russische T-72 Panzer vor der russischen Botschaft in Berlin war das herausragende Ereignis des gesellschaftlichen Engagements von Bunkerchef Enno Lenze und Kurator Wieland Giebel. Der Panzer stand ab dem 24. Februar 2023, dem Jahrestag der russischen Invasion, als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine Unter den Linden, nahe dem Brandenburger Tor. Dieser erfreuliche Erfolg der Aktion mit dem zerstörten russischen Panzer fand in den Medien weltweit Beachtung – von CNN über Al Jazeera bis zur Deutschen Welle. Reuters streamte die Pressekonferenz online und im ukrainischen Fernsehen lief diese bedeutendste Solidaritätsaktion des Jahrestages mehrfach.

Wieland Giebel in der Ukraine in einem zerstörten russischen APC

Die Unterstützung der Ukraine ergibt sich für Giebel und Lenze unmittelbar aus den Themen im Bunker: gegen Diktaturen, gegen jede Art von Nationalismus, für freie Selbstbestimmung der Völker und Nationen.

Enno Lenze verteilt Geschenke an Kinder aus Kupjansk. Die Geschenke wurden in Nabburg gesammelt.

Momentan, über Weihnachten, befindet sich Enno Lenze im Osten der Ukraine in Dörfern in der Nähe der Front, um mit einer Gruppe Gleichgesinnter Geschenke für Kinder zu bringen. Sein Buch „Into the Fire“ über die Reisen nach Afghanistan, das Engagement in Kurdistan (Irak) und in der Ukraine erschien im Herbst 2023 und ist auch als E-Book, Hörbuch und in englischer Sprache erhältlich.

Der Berlin Story Bunker ist täglich (365 Tage) von 10 bis 19 Uhr geöffnet, letzter Einlass 17.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 12 Euro, einschließlich AudioGuide in zwölf Sprachen (DE, EN, FR, IT, ES, NL, DK, RU, PT, PL, IL, UA). Der Eintritt für Ukrainer ist frei.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"