• 30. September 2020 0:57

Berlin – Der Verein „Seebrücke“ weist heute mit 13.000 leeren Stühlen vor dem Bundestag auf die Notlage vieler Geflüchteter hin, die bereits Europa erreicht haben.

Das Flüchtlingslager „Moria“ auf der Griechischen Insel Lesbos steht wie kein anderer Ort für die Probleme der europäischen Flüchtlingspolitik. Weniger als zehn Kilometer offenes Wasser trennen die Insel im Golf von Edremit von der Türkei. Dort kommen Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, Iran, Afghanistan und anderen Krisengebieten der Welt an. Für Viele geht die Reise dann nicht weiter. Das Lager Moria und die Insel Lesbos sind völlig überlaufen. Unter menschenunwürdigen Bedingungen kampieren Familien in der Hoffnung auf ein lebenswerteres Leben.

13.000 Menschen sitzen in Moria unter schlimmsten Bedingungen fest. Das tödliche Coronavirus ist im Lager ausgebrochen, tausende sind in akuter Gefahr. Gleichzeitig wollen hunderte Kommunen und viele Bundesländer Menschen aufnehmen, dürfen aber nicht. Wir haben Platz! Evakuiert die Lager!“ – ist die Nachricht der Aktivisten an Bundesinnenminister Seehofer (CSU), welcher immer wieder die Aufnahme von Flüchtlingen durch willige Kommunen blockiert.

Die 13.000 leeren Stühle vor dem Bundestag, auf die auch Bundeskanzlerin Angela Merkel von ihrem Büro aus blicken kann, stehen für diese 13.000 Menschen. 

Die Aktion läuft noch bis zum Abend des 07.09.2020, die Kundgebung findet um 17 Uhr statt. 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung